B2C-Marketing

B2C-Marketing (Business-to-Consumer Marketing) beschreibt den Bereich des Marketings, welcher sich um die Kommunikation zur Zielgruppe der Privatkunden kümmert.

sap marketing certification
sap marketing certification
Autor: Christian Jäger am 5. Januar 2022

Marketing einfach erklärt (Serie)
Marketingausrichtungen← voriger Beitrag
 
nächster Beitrag → B2B-Marketing

In meiner Beitragsserie „Marketing einfach erklärt“ bringe ich Ihnen die wichtigsten Themen im Marketing näher. In diesem Beitrag geht es darum, was eigentlich B2C-Marketing ist und welche Trends es dabei für 2022 gibt.

Wie funktioniert B2C-Marketing?

B2C-Marketing (Business-to-Consumer) ist eine Marketingausrichtung, bei der es in der Kundengewinnung um die Ausrichtung zu Privatpersonen geht. Oftmals wird dabei der klassische Marketing-Mix der 4P eingesetzt.

Als Beispiel kann hier die Vermarktung und der Verkauf von Produkten über Onlineshops genannt werden.

Besonderheiten im B2C-Marketing:

  • Verkauf durch Partner und Händler, selten direkt an Privatkunden
  • Große Anzahl unbekannter Personen in der Zielgruppe
  • Oftmals kurzfristige Kaufentscheidung

Faktoren welche hier die Kaufentscheidung von Privatpersonen Maßgeblich beeinflussen können:

  • Angebote
  • Verknappung
  • Neue Produkte
  • Preise
  • Bauchentscheidungen
  • Erlebnis
Marketing Mindmap interaktiv

Marketing Pate Logo

Marketing mit Bereichen als interaktive Mindmap (bewegen, um Bereiche zu entdecken)

Problemstellungen des B2C-Marketing

Vielfalt und Wettbewerb steigen im B2C-Bereich rasant

Das größte Problem vieler Unternehmen in der Vermarktung ihrer Produkte ist die immer weiter steigende Vielfalt und Wettbewerb. Für die meisten Produkte hat der Kunde etliche Anbieter mit vielen Produkten zur Auswahl. Die Globalisierung steigert den Wachstum der Anbieter um ein vielfaches.

Dieser Umstand führt dazu, das Unternehmen immer kreativer und gezielter Marketing betreiben müssen, um die Zielgruppe zu erreichen und passend anzusprechen.

Verringerter Produktlebenszyklus

Die Menschen sind heute viel schnellere Produktneuentwicklungen gewohnt und verlieren schnell das Interesse an bekannten Produkten. Viele Zielgruppen im B2C-Bereich möchten schnell neue Dinge erleben und neue Produkte kennenlernen. Das neue Smartphone von vor 6 Monaten gilt gerade bei der jungen Generation schon nicht mehr neu – Samsung, Apple und andere Firmen bringen daher am laufenden Band jedes Jahr neue Produkte heraus.

Dieser verkürzte Lebenszyklus eines Produkts führt für Unternehmen dazu, das immer neue Kampagnen für alte wie neue Produkte erstellt und vermarktet werden müssen – ohne die Zielgruppe dabei zu langweilen.

Immer neue digitale Plattformen

Eine weitere Herausforderung der digitalen Welt ist die Entwicklung und Verbreitung neuer Plattformen, gerade im Bereich der sozialen Medien wie Facebook, Instagram und TikTok. Die Auswahl von Werbemöglichkeiten für die eigene Zielgruppe wir immer größer.

Die Marketingabteilungen müssen sich so immer schneller anpassen und immer breiter Aufstellen.

Tipps & Impulse

Anmelden und die aktuellsten Trends im Marketing erhalten.

Abhilfe für die neuen Problemstellungen durch die Digitalisierung können die Trends für B2C in 2022 bieten. Vorrangig wird die Nutzung von Daten und die Automatisierung von Bereichen im Marketing immer wichtiger, zudem gewinnen Videos weiter an Bedeutung im Online-Marketing.

Marketing Automation

Automatisierung wird im Marketing immer wichtiger. Marketing Automation bietet Unternehmen die Möglichkeit, einzelne Teile oder auch ganze Bereiche im B2C-Marketing zu automatisieren.

Beispiele:

  • Automatisierte Produktplatzierungen in Werbeplätzen (Google Shopping Ads, Facebook etc.)
  • Automatisierte E-Mail Programme, sogenannte Drip-Programme
  • Automatisierte Chats für die Beantwortung häufiger Fragen ( Über eigene Webseite, oder auch z-B. Facebook)
  • Automatisierte Veröffentlichungen in sozialen Medien von Inhalten, Angeboten, Produkten

Virtuelle und erweiterte Realitäten

Mark Zuckerberg möchte mit Meta eine sogenanntes Metaversum aufbauen und etablieren. Sollte das auf Gegenliebe bei den Nutzern stoßen, würde sich VR (Virtual Reality) zu einem starken Werbefaktor jenseits vom Gaming erheben.

Zudem wird die erweitere Realität ein immer größerer Bestandteil unserer Welt. In Autos werden Daten auf der Windschutzscheibe platziert, diverse Firmen wie Apple arbeiten an neuen AR (Augmented Reality) Geräten.

Unternehmen sollten spätesten jetzt in 2022 die Möglichkeiten von AR und VR für die Vermarktung ihrer Produkte in den nächsten Jahren prüfen und Maßnahmen planen.

Influencer Marketing

Die vermehrte Nutzung von sozialen Medien bringen auch immer mehr Influencer (Beeinflusser) vor. Besonders gesteigertes Interesse haben momentan sogenannte Streams, z.B. über Plattformen wie TikTok oder auch Twitch. Für viele Firmen sind die Influencer mit ihren Followern in teilweise Millionen Bereichen sehr wertvoll für die Vermarktung.

Video Marketing

Videos werden in allen Bereichen des Online-Marketings immer wichtiger. Egal welche Plattform Sie wählen – Videos haben oftmals die höchsten Reichweiten und Interaktionsraten.

TikTok & Instagram Reels

Großen Anteil an der Bedeutung von Videos haben die Plattformen TikTok und dessen Kopie Instagram Reels. Diese Plattformen haben durch die Pandemie einen riesigen Boost bekommen.

Das Rad dreht sich im B2C-Bereich also stetig schneller. Ob das auch im B2B-Marketing so ist, werde ich im nächsten Beitrag erklären.